photo omageil.comPeters Oma 5

Seit einer Woche war ich nun schon Kostgänger und Fulltimegeliebter bei Omi `s bester Freundin Erna . Inzwischen hatte ich einen Hausschlüssel bekommen und übernachtete auch meistens bei meiner alten , molligen und doch enorm leidenschaftlichen Geliebten . Dieser Frau mit ihrer 50 jährigen Erfahrung in Liebesdingen konnte wohl kaum ein junges Mädchen das Wasser reichen . Auf meine Omi traf das natürlich genauso zu . Wenn ich die letzten 8 Wochen Revue passieren ließ , so konnte ich mich nur beglückwünschen . Seitdem hatte ich zwei Spitzengeliebte , mollig , reif und erfahren , bekommen , hatte fast jeden Tag Sex . Außerdem war mein Schwanz in dieser Zeit schon von einem Mann gelutscht worden , was ich ihm mit Gleichem vergolten hatte . Diese Erfahrungen mit kapp 17 Jahren waren durch nichts zu ersetzen . Wenn ich die Erzählungen meiner Klassenkameraden über ihre sexuellen Erfahrungen zuhörte musste ich innerlich grinsen . Ihre Mädchen zierten sich . Einen Schwanz in den Mund zu nehmen war eklig , Pariser war wegen der Schwangerschaftsgefahr Pflicht , nach dem Sex mussten sofort sämtliche Körperteile ausgiebig gewaschen werden u . s . w . . Ich galt bei meinen Mitschülern als „ Trottel „ in Sachen Sex . Für sie war ich der artige Junge , der noch nicht reif für solche Schweinereien war , kaum in Disco `s ging und ansonsten heimlich wichsend bei seiner Oma wohnte . Wenn die wüssten ! Ich hatte in der Zwischenzeit mehr Samen in meine beiden Frauen gepumpt als der Rest der Klasse zusammen in ihre Freundinnen . Und das ohne jedes Gummi und meinen Samen behielten meine beiden Geliebten gerne in sich und verrieben ihn auf ihrem Körper und tranken ihn mit Genuss .

Ich hatte den Eindruck , und der wurde später von allen Beteiligten bestätigt , das meine beiden Frauen sich ebenfalls an dieser ungewöhnlichen Konstellation enorm aufgeilten . Ich musste Omi am Telefon genau schildern was ich mit Erna trieb . Auch Erna wollte von mir immer wieder Details über meine Fickerei mit Omi und Kurt wissen . Wenn wir im Bett lagen , fummelte sich Erna dann jeweils an ihrer Möse und zweimal war sie dabei schon zum Orgasmus gekommen . Eines Abends sagte sie : „ Meinst du Peter , Karin hätte etwas dagegen wenn ich mal bei eurer Matratzenparty mitmachen würde ? Ich habe mit meinem verstorbenen Mann schon mal längere Zeit ein Verhältnis mit einem gleichaltrigen Ehepaar gehabt und dabei beim Gruppensex auch schon mal die Fotze der Ehefrau ausgeleckt , eigentlich immer dann am liebsten wenn sie vorher von beiden Männern gefüllt worden war . Mir hat das immer riesig Spaß gemacht . Vielleicht könnte ich ja auch einmal dabei sein , wenn Kurt da ist , ich würde gerne zusehen , wenn er deinen Schwanz lutscht und sein , wie du erzählt hast , Riesenriemen würde mich auch reizen“ .

Ich war über das Ansinnen Ernas ziemlich überrascht . Omi tolerierte zwar meine Vögelei mit Erna , aber ob sie sich mit ihrer besten Freundin in `s Bett legen würde , sich von ihr die Fotze lecken lassen würde und sich in Erna `s Gegenwart von ihrem Enkel ficken lassen würde , konnte ich wirklich nicht sagen . Ich sagte Erna , das von meiner und sicher auch von Kurt ` s Seite keine Bedenken beständen , aber mit Omi müsste ich erst noch darüber sprechen . Ich würde das nötige Fingerspitzengefühl walten lassen und sagte Erna , mit meiner Unterstützung könne sie rechnen . In der Zwischenzeit waren Erna `s Finger schon wieder in ihrer Möse tätig und ich merkte , das sie sich an der Vorstellung ihr Traum könnte wahr werden , aufgegeilt hatte und sie wackelte schon wieder mit ihren Hinterteil und stöhnte . Da konnte ich nicht tatenlos zusehen . Auch ich war inzwischen geil geworden und hatte einen Ständer . Ich drehte mich auf die Seite und übernahm mit meiner linken Hand den Platz zwischen Ernas `s Beinen . Ich drückte die Riesenschamlippen , wichste ein wenig an ihrem , wie sie sagte , : Kleinen Schwanz und wirbelte dann mit meinen Fingern in ihrer massigen Vorfotze . „ Ja , mein Junge , besorg `s mir , krabbel mit deinen Fingern in meiner alten Muschi , aaaaaah , das machst du gut , jaaaa ,fick mich mit deinen Fingern , oooooh , bin ich geil“ . Das mit dem Fingerfick war mir jetzt aber gar nicht recht . Mein Riemen stand fast rechtwinklig von meinem Unterleib ab und in meiner Eichel pochte es . weiter hier

photo omageil.comphoto omageil.comphoto omageil.com


photo omageil.comMein erste Verführung durch eine geile Oma.

Als ich etwa 30 Jahre war fing ich als Inspektor bei einer Versicherungsgesellschaft an. Dort mußte ich die Betreuung der Kunden übernehmen . Unter anderem waren auch relativ viele ältere Frauen darunter.  Zu einer von diesen wurde ich eines Tages im Sommer geschickt, eine Frau S. die um eine neue Betreuung bat , da der alte Mitarbeiter verstorben war. Es war ein heißer Nachmittag und ich wollte eigentlich ins Bad gehen, aber meine Direktion hatte diesen Termin nun einmal ausgemacht und so blieb mir nicht anderes übrig als hinzugehen.
Ich hielt vor einer wunderschönen Villa und klingelte lustlos. Diese Lustlosigkeit sollte sich aber schlagartig ändern denn als sich die Tür öffnete, stand da eine etwa 65 jährige etwa mittelgroße, mollige, immer noch hübsche, gepflegte, braungebrannte Frau. Mir blieb fast die Luft weg. Sie hatte nur eine leichtes getigertes Sommerkleid an, trug eine teure Perlenkette, die in einem tiefen Tal von ein Paar 
überdimensionalen Brüsten verschwanden. Durch das Kleid drückten sich ein Paar dicke Warzen. Ich starrte auf diese riesigen Dinger und stotterte, "Ich bin der neue Betreuer und habe bei ihnen einen Termin" . Sie lächelte und sagte in gebrochenem Deutsch mit einer girreden Stimme, "Kommen sie, habbe schon gewartet". 
Sie bat mich herein, umfaßte mich dabei um die Hüften und drückte mich
dabei leicht an sich. Ein teures Parfüm stieg in meine Nase. Es traf mich wie ein elektrischer Schlag, mein bestes Stück stieg unkontrolliert empor und stieß dabei gegen meine Hose. Wie in Trance ging ich hinter ihr her durch einen Flur. Dabei konnte ich sehen, welches herrlichen großes Hinterteil sie hatte. Sie wiegte sich in den Hüften und ihre Arschbacken wogten dabei im Takt.
Das Licht eines Fensters fiel durch das duftige Kleid."  Sie hatte nichts darunter an !!!".
Wir kamen in ein mit Mahagoni Möbeln geschmackvoll eingerichtetes abgedunkeltes Wohnzimmer. Sie dirigierte mich zu einer teuren Sesselgruppe. Dort setzte sich mir gegenüber, dabei mußte sie sich bücken und ich sah ein Paar ihrer braunen, fast Tellergroßen Warzenvorhöfe, was meine Beule in der Hose noch größer werden ließ. Amüsiert starrte nun meine Schöne auf meinen voll eregierten Schwanz der sich unter der Sommerhose nur noch unvollkommen verbarg . Sie flirtete nun ganz unverblümt mit mir.  "Ich mich freien einen noch so juungen hibbschen Mann als neien Betreuer bekommen zu habben. Die Diirektion meinen es aber gutt mit einer einsammen alten Frau".  weiter hier

photo omageil.comphoto omageil.com


photo omageil.comBisex-Rentner

Meine ersten sexuellen Kontakte mit dem älteren Semester hatte ich vor ca. 20 Jahren. Ich war damals 16 Jahre alt und stand in der Blüte meiner sexuellen Gier. Schon der Anblick einer halb verhüllten Brust bescherte mir sofort einen Steifen. 

Wir wohnten damals in einer süddeutschen Großstadt in einem Wohnblock. Auf der gleichen Etage lebte ein Rentnerehepaar (Sie 70 und er 74). Sie war eine mittelgrosse, sehr dralle grauhaarige Frau mit breiten Hüften, einem riesigen Prallarsch und enormen Titten. Ihr Mann war etwas kleiner als sie mit einem Bauchansatz und einer Halbglatze. Beide waren sehr nett und immer zu einem kleinen Gespräch aufgelegt wenn man sich mal im Treppenhaus oder sonstwo traf. Hin und wieder half ich den Beiden bei Besorgungen oder wenn mal das eine oder andere Möbelteil umgestellt werden musste. Dabei schielte ich immer verstohlen auf die enormen Rundungen meiner Nachbarin. Ich genoss einfach die Nähe zu dieser Frau, die mich sexuell irgendwie anzog. Nie hätte ich mich getraut, auch nur den leisesten Versuch einer Annäherung zu machen. Dafür war ich damals viel zu schüchtern. Bis zu jenem Abend.....

Eleonore und Herbert (so hiessen die Beiden) luden mich nach einer Wohnungsrenovierung, bei der ich tatkräftig mithalf, zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Gegen 19.00 Uhr traf ich dort ein und wir sassen gemeinsam am Esstisch. Eleonore hatte kräftig aufgetischt und wir liessen es uns schmecken. Nach dem Essen begaben wir uns ins Wohnzimmer und Herbert brachte zwei Flaschen Wein aus der Küche. "Ob ich denn ein Glässchen vertragen würde?" fragte er mich. "Aber klar doch." meinte ich mutig.  weiter hier

photo omageil.comphoto omageil.com